Kanalsanierungsmaßnahmen 2005 bis 2016


Seit dem Inkrafttreten der Eigenüberwachungsvorschrift 1995 ist die Kanalsanierung bei vielen in den Fokus gerückt. Was man als Betreiber manchmal vielleicht ahnte, wurde für so manchen zur Gewissheit. Schadhafte Kanäle, Einwuchse von Wurzeln, eindringendes Grundwasser.

Oft ist die Liste der Schäden länger als erwartet. Bei einem langen Kanalnetz kann man da schnell den Überblick verlieren. Um daraus nicht ein Fass ohne Boden zu machen, ist planvolles Vorgehen gefragt.

Wir beschäftigen uns schon über drei Jahrzehnte mit diesem Thema. So haben wir Kanalkataster für Städte erdacht und mit Softwareherstellern Fachschalen für Geoinformationssysteme entwickelt.

Auf der Basis wird eine geordnete wirtschaftliche Sanierungsplanung möglich. Die Schäden und Bewertungen des Ist-Zustandes kann man so erfassen und aktuell halten.

Und unsere Profis machen daraus Sanierungskonzepte in überschaubaren Paketen. So bringt man seinen Kanal wieder in einen sicheren, ordnungsgemäßen Zustand.

Die Stadt Neumarkt i.d.OPf. konnten wir so unterstützen, seit über zehn Jahren einen Ortsteil nach den anderen in Ordnung zu bringen. So investierte die Stadt jährlich rund 500.000 Euro für ihr Sanierungsprogramm.

Im Wesentlichen wurden in Haltungen mit mehreren Schäden Renovierungsmaßnahmen z. B. Schlauchlinersanierung durchgeführt. Durch Sanierung mittels lichtgehärteten Schlauchlinern können die Kanalhaltungen nach wenigen Stunden wieder in Betrieb genommen werden.

Einzelschäden wurden mittels Reparaturmaßnahmen z. B. Roboter-sanierung, Kurzlinern, Hutprofilen saniert. In begehbaren Haltungen wurden teilweise händische Sanierungen durchgeführt.

Die Kanalsanierungsarbeiten wurden gebietsweise unter laufendem Verkehr teilweise mit halbseitiger Sperrung ausgeführt. Die örtliche Bauüberwachung, unabhängige Kamerabefahrungen zur Abnahme sowie Dichtheitsprüfungen und Materialprüfungen stellten die Qualität der Ausführung sicher.

Das Neumarkter Grundwasser ist jetzt besser geschützt und die Kläranlage freut sich über weniger Fremdwasser.



[PETTER INGENIEURE 2017]